· 

Ostereierfärben mit dem Eifelmädel und warum es natürlich besser ist

 

Das Eifelmädel ist eine schwarzbunte Kuhdame, die so manches Interessante über unser Landidyll NaturPurHotel Maarblick in der Vulkaneifel zu berichten weiß.

 

Ganz aktuell hat sie ein tolles Rezept & viele Infos für das Ostereierfärben mit Pflanzenfarbstoffen parat.

 

 

Eierfärben mach Spaß!

 

Verschiedene Farbtöne mit natürlichen Zutaten. Rot, gelb, grün, blau oder orange. Die Farbpalette gibt einiges her. Bunt ist unsere Lieblingsfarbe. Farben aus der Natur sind die wahren Künstler!

 

Damit lassen sich die Eier für Ostern wunderbar färben und man kann sie guten Gewissens essen. Viele der Zutaten, die zum Eier färben geeignet sind, haben Sie zu Hause. Sie sind 100% Natur und ergeben schöne Farbtöne. Also los geht's!

 

Warum es natürlich besser ist ...

 

Warum sollten Sie lieber zu natürlichen Farbmitteln greifen? Lebensmittelfarben aus dem Supermarkt besitzen Zusatzstoffe, die für den Verzehr zugelassen sind. Jedoch gehören viele dieser Stoffe zur Gruppe der Azofarbstoffe, welche bei empfindlichen Menschen allergieähnliche Reaktionen auslösen kann.

 

Außerdem, warum künstliche Farbstoffe kaufen, wenn die Natur uns die besten Farben schenkt.

 

Unsere Tipps

 

Verwenden Sie am besten weiße Eier zum Färben. Sie nehmen die Farbe am besten an, besonders wenn sie vor dem Färben gut mit Essig abgerieben wurden.

 

Die Farbkraft kann durch Beigabe bestimmter Zusätze ein wenig manipuliert werden. Alaun, Pottasche und Kaliumcarbonat intensivieren die Farbe. Eisennägel und Eisensalz verdunkeln die Farbe und Essig hellt die Farbe auf.

 

Rezept für den Farbsud

 

Vor dem Ostereierfärben muss der Farbsud hergestellt werden. Je nach Pflanzenart oder Färbematerial werden unterschiedliche Mengen an Wasser sowie eine kürzere oder längere Einweich- und Kochzeit benötigt.

Grobe Materialien, wie zum Beispiel Baumrinde oder Karotten, zerkleinern Sie besser vorab. Den fertigen Sud müssen Sie nach dem Kochen filtern.

 

Für die Herstellung des Farbsuds gelten folgende Werte als Richtlinien

  • Gemüse und Pflanzen: 500 Gramm auf 2 Liter Wasser, keine Einweichzeit notwendig, 30 bis 40 Minuten Kochzeit
  • Beeren, Blätter und Blüten: 30 bis 100 Gramm auf 2 Liter Wasser, einige Stunden Einweichzeit, 30 bis 60 Minuten Kochzeit
  • Hölzer, Rinden und Wurzeln: 30 bis 100 Gramm auf 2 Liter Wasser, 1 bis 2 Tage Einweichzeit, 1 bis 2 Stunden Kochzeit
  • Kaffee, Säfte und Tee: 50 bis 100 Gramm auf 2 Liter Wasser, keine Einweichzeit notwendig, 20 bis 30 Minuten Kochzeit

Das Ostereierfärben

 

Nach einer Kochzeit von etwa 8 bis 10 Minuten erhalten Sie die hartgekochten Eier. Nach dem Abschrecken mit sehr kaltem Wasser müssen die Eier gründlich gereinigt werden. Dafür verwenden Sie am besten Essigwasser. Danach können Sie mit dem Ostereierfärben beginnen.

 

Die Eier werden vorsichtig in den erkalteten Farbsud gelegt. In der Regel haben die Eier nach ungefähr einer halben Stunde eine kräftige Farbe angenommen.


Wenn Sie einen zarten Farbton wünschen, können die Eier natürlich auch früher aus dem Sud herausgenommen werden. Zum Trocknen legen Sie die Eier dann auf ein Küchentuch.


Zum Schluss können die fast fertigen Ostereier noch mit ein paar Tropfen Speiseöl abgerieben werden. Dies bringt die Farben zum Leuchten und die Eier erhalten einen schönen Glanz.

 

Da kommt die Farbe her

 

Rote Farbtöne: Rote Rübe, Rotkrautblätter, roter Malventee, schwarze Ribisel, Apfelbaumrinde, Birkenbaumrinde
Blaue Farbtöne: Hollerbeeren, Schwarzbeeren, blaues Malvenkraut
Gelbe Farbtöne: Birkenblätter, Brennesselblätter, Holunderblätter, Apfelbaumblätter, Kurkuma, Fliederblüten, Kamillenblüten, gelbe Ahornblätter
Orange Farbtöne: Karotten, Ringelblumenblüten
Grüne Farbtöne: Matetee, Johanniskraut, Efeublätter, Schachtelhalmkraut, Spinat, Petersilie
Braune Farbtöne: Eichenrinde, Blätter von Haselnusssträuchern, Kaffee, Tee, Zwiebelschalen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0